Die Freiwillige Feuerwehr Volders besteht seit dem Jahre 1881. Grund genug, das 140-jährige Jubiläum als Anlass für einen Galaabend zu nehmen. Doch nicht nur das wurde am Samstag, dem 9. Oktober gefeiert. Die Weihe zweier Fahrzeuge sowie das 25-jährige Jubiläum der Feuerwehrjugend stand ebenfalls auf dem Programm eines gelungenen Tages. Blicken wir zurück: Nicht nur Brände hatte die Feuerwehr Volders in ihrer bisherigen Geschichte zu bekämpfen. Vor allem Naturkatastrophen wie diverse Hochwasserereignisse waren zu bewältigen. Durch das stetige Bevölkerungswachstum wuchs auch das Aufgabenspektrum der Freiwilligen Feuerwehr Volders mit den Jahren.

Die Weiterentwicklung der Feuerwehrtechnik und die Standards, mit denen heute Einsätze abgearbeitet werden, zeigt sich am Beispiel des neuen Tanklöschfahrzeuges. Dieses ist nicht nur auf die Bedürfnisse der Gemeinde Volders abgestimmt, sondern auch ein Vorzeigeobjekt in Sachen Technik. Heuer durfte man sich über das neue Mannschaftstransportfahrzeug freuen, um auch die gewachsene Einsatzmannschaft an den Einsatzort zu bringen und Erledigungsfahrten abseits des Einsatzbetriebs abwickeln zu können. Das bisherige Kommandofahrzeug wird einem Umbau unterzogen und zu einem Mehrzweckfahrzeug umfunktioniert. Es wird daher im Abschnitt als neues Spezialfahrzeug für die Lageführung auch außerhalb von Volders zum Einsatz kommen.

Im Beisein der Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen der Feuerwehr Volders sowie zahlreichen Ehrengästen aus Politik, Feuerwehr und Gemeinde, wurde am besagten 9. Oktober die feierliche Segnung der beiden neu angeschafften Fahrzeuge durch Pfarrer Mag. Alois Juen und Pfarrkurator Mag. Bruno Tauderer vorgenommen. Stephanie Klingenschmid (TLF) sowie Daniela Brandner (MTF) übernahmen die ehrenvolle Aufgabe der Fahrzeugpatinen.

Jedoch sind die neuesten Fahrzeuge mit bester Ausrüstung nichts wert, wenn eine einsatzbereite und entsprechend ausgebildete Mannschaft fehlt. Das Privileg, eine hoch motivierte und umfassend ausgebildete Mannschaft zu haben, verdankt die Feuerwehr Volders den umsichtigen Führungskräften und Kommandanten, welche die Voraussetzungen dafür bereits seit Jahrzehnten aufrechterhalten und weiterentwickeln.

Bereits vor 25 Jahren hat sich die Freiwillige Feuerwehr Volders zur Gründung einer Feuerwehrjugendgruppe entschieden. Nichts ist wichtiger als ein guter Nachwuchs, der früh genug mit dem Feuerwehrwesen in Verbindung kommt. Eine Mischung aus Spaß, Fachwissen und Disziplin sind somit ein Erfolgsrezept, auf das man voller Stolz zurückblicken kann.

Mit dieser umfassenden und verantwortungsvollen Jugendarbeit, die eine der wichtigsten Säulen in der Feuerwehr Volders darstellt, wurde somit sehr früh das Fundament für den Fortbestand gelegt. Heute sind rund 40 Mitglieder aus dieser Jugendarbeit im aktiven Stand der Feuerwehr Volders, viele auch in Führungspositionen.

Dank der bestens strukturierten Vorarbeit durch Stauder Gerhard, der die Feuerwehrjugend initiierte und von den Kinderschuhen an leitete, kann der heutige Jugendbetreuer Jürgen Eller stolz die Feuerwehrjugend Volders präsentieren. In all den Jahren gelang es, gemeinsam viele Projekte umzusetzen, den Jugendlichen eine abwechslungsreiche, spannende und sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten und gemeinsam auch Erfolge bei Bewerben zu feiern. Werte wie Teamwork, Respekt und Zusammenhalt werden bei der Feuerwehrjugend gelebt.

Mit dem abschließenden Galaabend nach der Weihe blickte man in Form eines Films und einer Chronik für die Mitglieder gemeinsam auf 140 Jahre Feuerwehrgeschichte in Volders zurück. Dabei war es Kommandant Florian Thaler eine Ehre, durch diesen Abend zu führen.

Der feierliche Anlass diente auch, verdiente Kameraden auszuzeichnen. Die Urkunden wurden von den Ehrengästen Bgm. Max Harb, Landes-Feuerwehrkommandant Ing. Peter Hölzl, Bezirks-Feuerwehrkommandant Reinhard Kircher, Bezirkskassier Alfred Harb, Abschnittskommandant Christian Faik und Nationalratsabgeordneter Hermann Gahr feierlich überreicht.

In den Grußworten überbrachten die Ehrengäste ihren Dank und die Anerkennung für 140 Jahre Freiwilligkeit und Ehrenamt. Ebenso wurde zum heutigen Stand der Feuerwehr Volders gratuliert. Mit einem gemeinsamen Abendessen ließ man anschließend den Abend feierlich ausklingen.

Von Thomas